Extras#

Das Menü Extras enthält die Funktionen, mit denen Einstellungen am Werkzeug selbst vorgenommen werden können:

Passwort ändern#

Um Ihr Passwort zu ändern:

  • Wählen Sie Passwort ändern....

Es wird empfohlen, das Passwort regelmäßig zu ändern.

note

Die Einstellungen für die Passwortsicherheit werden in den Systemeinstellungen konfiguriert.

Repository wechseln#

Um das aktive Repository zu wechseln:

  • Wählen Sie Repository wechseln und wählen Sie das gewünschte Repository aus dem Untermenü aus.

Benutzereinstellungen#

Das Administrations-Toolkit an die persönlichen Bedürfnisse anpassen. Um die Benutzereinstellungen aufzurufen:

  • Wählen Sie Benutzereinstellungen....

Der Dialog ist in mehrere Kapitel geteilt, um die Einstellungen nach Funktionsgruppen zu trennen. Folgende Gruppen stehen (abhängig von der aktuellen Werkzeugkonfiguration) zur Verfügung:

  • Allgemein

    Kleine Modifikationen, um die Arbeit mit ADONIS NP zu erleichtern.

  • Import/Export

    Einstellungen zu Import und Export.

Ob einzelne Benutzereinstellungen verfügbar sind, hängt von der aktuellen ADONIS NP Konfiguration ab. Sind beispielsweise Funktionen deaktiviert, fehlen entsprechend ihre Benutzereinstellungen

Benutzereinstellungen – Allgemein#

In dieser Gruppe sind verschiedene Einstellungen zusammengefasst:

Sicherheitsabfrage beim Beenden#

Diese Option legt fest, ob beim Beenden der Anwendungssitzung eine Sicherheitsabfrage erscheint (Standard-Einstellung) oder ob das Applikationsfenster kommentarlos geschlossen werden soll, falls keine ungespeicherten Änderungen vorliegen.

Single Sign-on (SSO) Anmeldung#

Beim Anklicken der Auswahl "Automatisch als Systembenutzer anmelden“ entfällt die Anmeldung beim Start des Administrations-Toolkits. Mit dieser Funktion wird die Eingabe der Windows-Benutzeranmeldung übernommen. Eine einmalige Authentifizierung beim Windowsstart ist für den Start von ADONIS NP ausreichend, was einen raschen Programmstart ohne Passworteingabe ermöglicht.

Hierfür muss der Systembenutzer über das Administrations-Toolkit importiert worden sein.

caution

Systembenutzer stellen einen veralteten Authentifizierungsmechanismus dar. Dieser Authentifizierungsmechanismus wird voraussichtlich in einer zukünftigen Version von ADONIS NP entfernt werden. Er ist noch aus Kompatibilitätsgründen verfügbar, sollte aber nicht mehr verwendet werden.

Benutzereinstellungen – Import/Export#

Der Import/Export von Datenbankinhalten enthält breit gefächerte Möglichkeiten für Benutzer. Folgende Einstellungen sind möglich:

Import-Einstellungen#

Die Import-Einstellungen steuern das Verhalten des XML-Imports im Detail. Legen Sie fest, ob im Zuge eines Imports auch gleich die Datenbank-Katalogstatistiken aktualisiert werden sollen. Die Aktualisierung sorgt für zukünftig schnelleren Datenzugriff.

Gegen eine laufende importbasierte Aktualisierung spricht allerdings, dass sich die Dauer des Imports verlängert (je nach Umfang des Datenbankinhalts kann die Aktualisierung wenige Sekunden bis zu viele Minuten in Anspruch nehmen) und dass während der Aktualisierung andere Benutzer deutliche Geschwindigkeitseinbußen bei der Datenbankkommunikation von ADONIS NP hinnehmen müssen.

Folgende Optionen stehen zur Verfügung:

  • Ja, Aktualisierung immer automatisch durchführen

    Nach jedem Import werden die Datenbank-Katalogstatistiken automatisch aktualisiert.

  • Nein, Aktualisierung niemals durchführen

    Importvorgänge werden immer ohne Aktualisierung abgeschlossen.

  • Immer nachfragen (Standard-Einstellung)

    Nach jedem Import erscheint ein Fragedialog, ob eine Aktualisierung durchgeführt werden soll oder nicht.

Export-Einstellungen#

Hier können Sie den Export von Modellen und Objekten anpassen. Folgende Optionen stehen zur Auswahl:

  • Interne Modelle und Objekte anzeigen

    Auch versteckte Datenbankinhalte zur Verfügung stellen.

  • Exportdateien mit Einrückungen formatieren

    Den Dateiinhalt strukturiert darstellen.

Interne Modelle und Objekte anzeigen

Einige ADONIS NP Konfigurationen verwenden interne Modelle und Objekte, die normalerweise für Benutzer irrelevant sind. Entsprechend werden diese Modelle bzw. Objekte nicht angezeigt. In seltenen Fällen (z.B. bei Datenmigration in eine neue Datenbank) kann es jedoch für Experten-Benutzer und Administratoren nötig sein, sie ebenfalls zu exportieren.

Bei aktivierter Option Interne Modelle und Objekte anzeigen (Standard: deaktiviert) erscheinen diese versteckten Inhalte zusätzlich im Auswahlfenster und können exportiert werden.

Exportdateien mit Einrückungen formatieren

Bei aktivierter Option Exportdateien mit Einrückungen formatieren (Standard: deaktiviert) werden beim Export zusätzlich zu den Zeilenumbrüchen auch noch Einrückungen vorgenommen.

Systemeinstellungen#

Um die Systemeinstellungen aufzurufen:

  • Wählen Sie Systemeinstellungen....

Der Dialog ist in mehrere Kapitel geteilt. Folgende Kapitel stehen (abhängig von der aktuellen Werkzeugkonfiguration) zur Verfügung:

Ob einzelne Systemeinstellungen verfügbar sind, hängt von der aktuellen ADONIS NP Konfiguration ab. Sind beispielsweise Funktionen deaktiviert, fehlen entsprechend ihre Benutzereinstellungen

Systemeinstellungen – Sicherheit#

In diesem Kapitel sind verschiedene Einstellungen zusammengefasst:

Einstellungen für die Sicherheit von Passwörtern#

Hier können Sie die Einstellungen für die Sicherheit von Passwörtern anpassen. Folgende Optionen stehen zur Auswahl:

  • Minimale Passwortsicherheit

    ADONIS NP ermittelt die Stärke von Passwörtern auf Basis ihrer Länge, Komplexität und Unberechenbarkeit und weist ihnen einen Wert von 0 - 100% zu. Hier können Sie die minimale Stärke einstellen, die Passwörter haben müssen: von sehr schwach (0%), über schwach (20%), gut (40%), stark (60%) bis sehr stark (80%).

  • Benutzerdefinierte Kennwortregel

    Standardmäßig muss ein neues Passwort mindestens 8 Zeichen haben und ein numerisches Zeichen (z.B. 0-9) und Klein- und Großbuchstaben (z.B. a-z, A-Z) enthalten. Sie können diese Einstellung anpassen und eine benutzerdefinierte Kennwortregel über einen regulären Ausdruck festlegen.

    Beispiele für benutzerdefinierte Kennwortregeln

    Passwörter sollen mindestens 5 Zeichen haben und einen Kleinbuchstaben (z.B. a-z) enthalten. Im Feld Benutzerdefinierte Kennwortregel muss folglich stehen:

    ^(?=.*[a-z]).{5,}$

    Passwörter sollen mindestens 8 Zeichen haben und ein numerisches Zeichen (z.B. 0-9), einen Kleinbuchstaben (z.B. a-z) und einen Großbuchstaben (z.B. A-Z) enthalten. Im Feld Benutzerdefinierte Kennwortregel muss folglich stehen:

    ^(?=.*\d)(?=.*[a-z])(?=.*[A-Z]).{8,}$

  • Anzahl früherer Passwörter, die nicht wieder verwendet werden können

    Legen Sie die Anzahl früherer Passwörter fest, die von ADONIS NP gespeichert werden und beim Passwortwechsel nicht wieder verwendet werden können.

  • Maximales Kennwortalter (Tage)

    Legen Sie den Zeitraum (in Tagen) fest, in dem ein Kennwort verwendet werden kann, bevor ADONIS NP den Benutzer dazu auffordert, es zu ändern.

  • Minimales Kennwortalter (Tage)

    Legen Sie den Zeitraum (in Tagen) fest, in dem ein Kennwort verwendet werden muss, bevor der Benutzer es ändern kann.

note

Passwörter müssen die Einstellungen für die minimale Passwortsicherheit erfüllen (z.B. 60% erreichen) UND mit der benutzerdefinierten Kennwortregel übereinstimmen (z.B. mindestens 8 Zeichen und numerische Zeichen und Klein- und Großbuchstaben enthalten).

Einstellungen für den Anmeldevorgang#

Hier können Sie die Einstellungen für den Anmeldevorgang anpassen. Folgende Optionen stehen zur Auswahl:

  • Anzahl der erlaubten Fehlschläge bei der Anmeldung

    Legen Sie die maximal erlaubte Anzahl von Fehlschlägen bei der Anmeldung fest. Ist diese erreicht, wird der Benutzer gesperrt und kann sich nicht mehr anmelden.

Systemeinstellungen – Single Sign-on (SSO)#

Für Details beziehen Sie sich bitte auf den Abschnitt SSO Providereinstellungen.

Systemeinstellungen – Dateiverwaltung#

Wenn die DMS-Funktionalität deaktiviert ist, erlaubt ADONIS NP keinen Import von externen Dateien in die Datenbank. Stattdessen können Sie Referenzen auf einzelne Dateien im Dateisystem erzeugen. Für diesen Zweck können Sie hier eine Whitelist von Dateierweiterungen definieren. Nur Dateien mit Erweiterungen, die sich in der Whitelist befinden, können im Notebook eines Dokument Objekts referenziert werden.

  • Erlaubte Dateitypen

    Wählen Sie die erlaubten Dateitypen für Dateien in der Datenbank aus. Trennen Sie die Dateiendungen mit einem Leerzeichen.

    Zulässige Dateitypen sind: doc, docx, ppt, pptx, xls, xlsx, csv, txt, pdf, rtf, png, jpg, gif, jpeg, bmp, zip, rar, 7z, axr, xml, bpmn

    Alle weiteren Dateitypen sind standardmäßig gesperrt. Damit Sie zusätzliche Dateitypen zu dieser Liste hinzufügen können, müssen Sie eine Konfigurationsdatei anpassen.

Systemeinstellungen – Auditprotokoll#

Für Details beziehen Sie sich bitte auf den Abschnitt Auditprotokoll aktivieren.

Status#

Wenn Sie die Funktion Status aufrufen, erhalten Sie detaillierte Statusinformationen über die aktuelle Anwendungssitzung:

  • Wählen Sie Status....

Komponentenstatus – aktuelle Konfiguration#

ADONIS NP basiert auf einer Produktkonfiguration aus verschiedensten Komponenten und Modulen. Welche Komponenten davon tatsächlich verwendet werden dürfen, wird über eine Lizenz festgelegt. Zusätzlich können die lizenzierten Komponenten für diverse Benutzer oder Benutzergruppen noch weiter eingeschränkt werden.

Um zu überprüfen, welche Komponenten und Module dem angemeldeten Benutzer zur Verfügung stehen:

  • Wählen Sie Komponenten.... Ein Übersichtsfenster öffnet sich.

Dateiverwaltung#

Mit dieser Funktion wird ein Dateimanager gestartet, mit dem Sie die Hilfsdateien (Grafiken, Skripten …) in der Datenbank verwalten können. Um den Dateimanager zu öffnen:

  • Wählen Sie Dateiverwaltung.... Der Dateimanager wird angezeigt.

Folgende Funktionen stehen zur Verfügung:

  • Datei- und Ordnerverwaltung

    Neuen Ordner anlegen, Datei öffnen/bearbeiten, Dateien und Ordner umbenennen, Dateien und Ordner löschen, Aktualisieren.

  • Export

    Dateien und Ordner aus der Datenbank in das Dateisystem exportieren.

  • Import

    Externe Dateien in die Datenbank importieren.

note

Nur der Benutzer Admin besitzt Vollzugriff auf alle Dateien in der Datenbank.

Lizenzübersicht#

Diese Funktion stellt ADONIS NP Administratoren ein Werkzeug zur Verfügung, mit dem die Produkt- und Datenbanklizenzen in der Datenbank überprüft werden können. Um die Lizenzübersicht zu öffnen:

  • Zeigen Sie auf Lizenzen, und klicken Sie dann auf Übersicht....

Der Lizenzendialog wird geöffnet. Die Tabellenspalten haben folgende Bedeutung:

  • Name

    Der Name der Lizenz bzw. der lizenzierten Komponente.

  • Version

    Die Produktversion, für die die Lizenz ursprünglich erstellt wurde.

  • Typ

    Der Typ der Komponente, den eine Anzahl von Benutzern gleichzeitig nutzen können.

  • Produktlizenzen

    Die Anzahl der Benutzer, die ADONIS NP gleichzeitig nutzen können (gleichzeitig auf die Datenbank zugreifen bzw. geichzeitig das Produkt verwenden). Diese Spalte ist leer, wenn eine Szenariolizenz verwendet wird.

  • Für neuere Version

    Ja: Die Lizenz kann weiterverwendet werden, wenn auf eine neuere Version des Programms umgestiegen wird. Nein: Eine neue Version der Programms muss auch neu lizenziert werden.

  • Ablaufdatum

    Der letzte Kalendertag, an dem die Lizenz verwendet werden kann.

  • Restlaufzeit

    Die Anzahl der Tage, für die diese Lizenz noch Gültigkeit hat.

  • Max. Objekte

    Die maximale Anzahl von Repository-Objekten, die in der Datenbank erzeugt werden kann.

  • Max. Modelle

    Die maximale Anzahl von Modellen, die in der Datenbank erzeugt werden kann.

  • Concurrent Use

    Die maximale Anzahl von Concurrent Use-Benutzern, die ein Szenario gleichzeitig nutzen können. Diese Spalte ist leer, wenn eine Produktlizenz verwendet wird.

  • Named Use

    Die maximale Anzahl von Named Use-Benutzern, die ein Szenario
    gleichzeitig nutzen können. Diese Spalte ist leer, wenn eine
    [Produktlizenz](/adonis/de/docs/11.0/administration_manual/set-000000#usi-44A100) verwendet wird.
    note

    Beachten Sie den Unterschied zwischen Ablaufdatum und Restlaufzeit. Das Ablaufdatum ist ein absolutes Datum, nach dem diese Lizenz ungültig wird. Dies ist unabhängig davon, ob die Lizenz in Verwendung ist oder nicht. Die Restlaufzeit ist hingegen eine relative Zeitangabe für zeitlich beschränkte Lizenzen (z.B. 30-Tage-Lizenzen). Sie beginnt mit der Installation zu laufen. Erreicht die Restlaufzeit 0 Tage, kann die Lizenz ebenfalls nicht mehr verwendet werden.

Produktlizenzen vs. Szenariolizenzen#

Lizenzen können entweder Produktlizenzen oder Szenariolizenzen sein:

  • Produktlizenz

    Produktlizenzen definieren die maximale Anzahl von Benutzern, die ADONIS NP gleichzeitig verwenden können (Administrations-Toolkit und Web-Client).

  • Szenariolizenz

    Szenario-Lizenzen definieren die maximale Anzahl Named Use-Benutzern und/oder Concurrent Use-Benutzern, die ein Szenario gleichzeitig verwenden können. Szenarien sind die Anwendungsszenarien des Web-Clients, das Organisationsportal etc.

Named Use vs. Concurrent Use#

ADONIS NP-Benutzer können entweder Named Use-Benutzer oder Concurrent Use-Benutzer sein:

  • Named Use

    Ein Benutzer kann als Named Use-Benutzer für ein Szenario definiert werden. Named Use-Benutzer haben einen garantierten Zugang zu dem gewählten Szenario in ADONIS NP, unabhängig von der Anzahl der bereits im Szenario angemeldeten Concurrent Use-Benutzer.

  • Concurrent Use

    Concurrent Use-Benutzer teilen sich die verfügbaren Plätze und können sich anmelden, solange noch nicht alle verfügbaren Plätze belegt sind.

Lizenz einspielen#

Aus verschiedenen Gründen kann es nötig sein, eine neue Lizenz in die Datenbank zu importieren. Um den Importdialog zu öffnen:

  • Zeigen Sie auf Lizenzen, und klicken Sie dann auf Lizenz einspielen....

JavaScript-Datei ausführen#

Gelegentlich kann es vorteilhaft sein, kleinere Änderungen an der Konfiguration von ADONIS NP durchzuführen, ohne einen kompletten Produktkonfigurationszyklus durchlaufen zu müssen. Die Funktion JavaScript-Datei ausführen ermöglicht es, die Änderungen in ein JavaScript zu verpacken und online einzuspielen.

Um ein JavaScript auszuführen:

  • Wählen Sie JavaScript-Datei ausführen....
caution

Spielen Sie nur getestete JavaScripts ein, die Sie von Ihrem ADONIS NP-Kundenbetreuer erhalten haben!

Datenbank-Statistiken aktualisieren#

Der Inhalt einer Datenbank ändert sich beständig: Modelle und Objekte werden angelegt und gelöscht, Bibliotheken importiert und vieles mehr. Jeder Vorgang erzeugt neue Information, welche mit der Zeit den Datenbankzugriff verlangsamt. Daher ist es ratsam, nach größeren Reorganisationen bzw. in periodischen Abständen die Katalogstatistiken des Datenbanksystems zu aktualisieren.

Bei den Datenbank-Katalogstatistiken handelt es sich um Daten über die Verteilung von Tabellen- und Indexwerten, welche vom Datenbanksystem zur Abfrageoptimierung herangezogen werden. Aktuelle Katalogstatistiken können zu effizienteren Ausführungsplänen und damit für die Benutzer zu deutlich geringeren Antwortzeiten des Systems führen.

Sie können die Aktualisierung der Datenbank-Statistiken und/oder die Index-Defragmentierung entsprechend der Standardeinstellungen starten oder erweiterte Optionen auswählen.

important

Die Aktualisierung der Datenbank-Statistiken kann einige Zeit in Anspruch nehmen. Während der Aktualisierung müssen andere Benutzer deutliche Geschwindigkeitseinbußen bei der Datenbankkommunikation mit ADONIS NP hinnehmen. Daher empfehlen wir, die Datenbank-Statistiken in Zeiten starker Nutzung nicht zu aktualisieren.

Standardeinstellungen#

Um die Datenbank-Statistiken entsprechend der Standardeinstellungen zu aktualisieren:

  • Klicken Sie auf Datenbank-Statistiken aktualisieren, und klicken Sie dann auf Ausführen.

Erweiterte Optionen#

Um die Datenbank-Statistiken mit erweiterten Optionen zu aktualisieren:

  • Klicken Sie auf Datenbank-Statistiken aktualisieren, und klicken Sie dann auf Optionen anzeigen.

  • Wählen Sie die gewünschten Einstellungen aus, und klicken Sie dann auf Ausführen.

Diese Einstellungen können Sie ändern:

Wartungsmethode

Wählen Sie die Wartungsmethode aus.

  • Standardeinstellungen

    Das sind die Standardeinstellungen, die in der Konfigurations-Datei adoxx.conf im Ordner „<ADONIS NP Installation>/conf“ definiert sind.

  • Statistikenaktualisierung

    Die Datenbank-Statistiken werden aktualisiert. Die Indizes werden nicht defragmentiert.

  • Defragmentierung auf Blattebene

    Die Indizes werden auf Blattebene defragmentiert und die Datenbank-Statistiken werden aktualisiert.

  • Index-Neuaufbau

    Der vollständige Index wird defragmentiert.

  • Index-Neuaufbau (online)

    Der vollständige Index wird defragmentiert, während der Index online bleibt. Nicht verfügbar für Oracle-Datenbanken.

Thema (Tabellengruppe)

Wählen Sie aus, für welche Datenbanktabellen die gewählte Wartungsmethode durchgeführt werden soll.

  • Alle

    Die Wartung wird für alle Datenbanktabellen durchgeführt.

  • Migration (alle Datentabellen außer Bibliotheksdefinition)

    Die Wartung wird für alle Datenbanktabellen durchgeführt, die ADONIS NP-Daten enthalten, die für Migrationen relevant sind.

  • Repository (Repository-Liste, Gruppen, Modelle, Objekte und Benutzer, Relationen)

    Die Wartung wird für alle Datenbanktabellen durchgeführt, die Repository-Daten enthalten (einschließlich der Repository-Liste).

  • Modelle (Gruppen, Modelle, Objekte und Benutzer, Relationen)

    Die Wartung wird für alle Datenbanktabellen durchgeführt, die Repository-Daten enthalten (außer der Repository-Liste).

  • Objekte (Gruppen, Objekte und Benutzer, Relationen)

    Die Wartung wird für alle Datenbanktabellen durchgeführt, die Objektdaten enthalten.

  • Benutzer (Gruppen, Objekte und Benutzer, Rechte und System-Rollen; keine Relationen)

    Die Wartung wird für alle Datenbanktabellen durchgeführt, die Benutzerdaten enthalten.

  • Metamodell (Bibliotheksdefinition)

    Die Wartung wird für alle Datenbanktabellen durchgeführt, die die Metamodelldefinition enthalten.

Bandbreite analysieren#

Diese Funktion erlaubt eine schnelle, oberflächliche Analyse der Bandbreite und Antwortzeiten zwischen dem Administrations-Toolkit und dem Datenbank-Server. Um die Bandbreite zu analysieren:

  • Wählen Sie Bandbreite analysieren..., und klicken Sie dann auf Start.

Drei Dateien (1 KB, 1 MB, 10 MB) werden im temporären Verzeichnis des Benutzers erzeugt. Anschließend misst ADONIS NP, wie lange

  • das Hochladen der Dateien in die Datenbank (ein temporäres Verzeichnis wird in der Datenbank angelegt),

  • das Herunterladen der Dateien aus der Datenbank und

  • das Löschen der Dateien aus der Datenbank

dauert. Die Messzeiten werden mit den Referenzwerten verglichen und entsprechend markiert (grün = gute Antwortzeit, rot = unterdurchschnittliche Antwortzeit).

  • Passwort ändern
  • Repository wechseln
  • Benutzereinstellungen
    • Benutzereinstellungen – Allgemein
    • Benutzereinstellungen – Import/Export
  • Systemeinstellungen
    • Systemeinstellungen – Sicherheit
    • Systemeinstellungen – Single Sign-on (SSO)
    • Systemeinstellungen – Dateiverwaltung
    • Systemeinstellungen – Auditprotokoll
  • Status
    • Komponentenstatus – aktuelle Konfiguration
  • Dateiverwaltung
  • Lizenzübersicht
    • Produktlizenzen vs. Szenariolizenzen
    • Named Use vs. Concurrent Use
  • Lizenz einspielen
  • JavaScript-Datei ausführen
  • Datenbank-Statistiken aktualisieren
    • Standardeinstellungen
    • Erweiterte Optionen
  • Bandbreite analysieren