Schnellstart#

Dieses Tutorial macht Sie mit den Grundlagen der Modellierung von Geschäftsprozessen in ADONIS NP vertraut. So können Sie ADONIS NP von Beginn an effizient einsetzen.

Das Tutorial besteht aus folgenden Teilen:

note

Dieses Tutorial richtet sich an Personen, die lieber anhand von praktischen Übungen lernen. Wenn Sie nur die Programmfunktionen der Modellierungskomponente kennenlernen wollen, lassen Sie dieses Tutorial aus und lesen Sie hier weiter:

Mein erster Geschäftsprozess - in vier einfachen Schritten#

Dieser Abschnitt des Tutorials wird Sie bei der Erstellung eines typischen Geschäftsprozesses in ADONIS NP begleiten. Dabei lernen Sie folgende Anwendungsfälle kennen:

Beispielszenario: Das ADO Hotel

Das ADO Hotel ist ein mittelgroßes Boutique-Hotel, das für seinen exzellenten Service und die hervorragende Ausstattung seiner Zimmer bekannt ist. Als neuer Business Analyst des ADO Hotels ist es Ihre Aufgabe, die Geschäftsprozesse des Hotels in ADONIS NP zu modellieren, um dem Management-Team transparente Informationen für die Entscheidungsfindung zur Verfügung zu stellen. "Zimmerreservierung per E-Mail" ist der erste Prozess, der für die detaillierte Erfassung ausgewählt wurde.

Die folgenden Übungsaufgaben machen Sie mit den typischen Tätigkeiten in diesem Zusammenhang vertraut.

Geschäftsprozess anlegen#

Geschäftsprozessdiagramme in ADONIS NP ermöglichen die Modellierung einer Abfolge von Tätigkeiten, die erforderlich sind, um einen bestimmten Geschäftsprozess durchzuführen. Daher ist der erste Schritt bei der Abbildung eines Geschäftsprozesses in ADONIS NP die Erzeugung eines Geschäftsprozessdiagramms.

note

Für Details zum Erzeugen von Modellen beziehen Sie sich bitte auf den Abschnitt Modell anlegen.

Beispielszenario: Was ist hier zu tun?

Erzeugen Sie ein Modell mit folgenden Eigenschaften:

  • Modelltyp: Geschäftsprozessdiagramm

  • Name: "Zimmerreservierung per E-Mail"

Speichern Sie dieses Modell in der Standardmodellgruppe ("Modelle").

 Geschäftsprozess erzeugen

Glattläufer modellieren#

Betrachten Sie den Prozess als Glattläufer, d. h. das Standard-Szenario ohne außergewöhnliche Bedingungen. Modellieren Sie die Prozessschritte im grafischen Editor.

note

Für Details zum Erzeugen von Objekten und Konnektoren beziehen Sie sich bitte auf die Abschnitte Objekte im grafischen Editor anlegen und Objekte verbinden.

Beispielszenario: Was ist hier zu tun?

Modellieren Sie den Prozess "Zimmerreservierung per E-Mail" als Glattläufer. Mögliche Tätigkeiten in diesem Zusammenhang sind z. B. "Zimmer gemäß Anfrage buchen" und "Bestätigung verschicken".

Die folgenden Objekte und Konnektoren helfen Ihnen diese Aufgabe zu erfüllen:

Startereignis

Jedes Geschäftsprozessdiagramm muss genau ein Objekt Startereignis enthalten. Dieses stellt den Anfang des Geschäftsprozesses dar.

 Startereignis

Normalerweise wird das Objekt Startereignis nach dem Prozess benannt. Das Objekt Startereignis hat keinen Vorgänger und genau einen Nachfolger, z. B. die erste Aufgabe.

Aufgabe

Aufgaben beschreiben Tätigkeiten, die in einem Geschäftsprozess ausgeführt werden.

 Aufgabe

Über die Attribute ihrer Notebooks können Aufgaben eine Vielzahl von Informationen enthalten (z. B. Beschreibungen, verantwortliche Rollen, Dokumente,...). Aufgaben haben mindestens einen Vorgänger und einen Nachfolger.

Endereignis

Jedes Geschäftsprozessdiagramm kann ein oder mehrere Objekte Endereignis enthalten. Diese kennzeichnen das Ende eines Pfads eines Geschäftsprozesses.

 Endereignis

Das Objekt Endereignis hat mindestens einen Vorgänger und keinen Nachfolger.

Sequenzfluss

Der Konnektor Sequenzfluss kennzeichnet die Reihenfolge des Ablaufs der Tätigkeiten und Entscheidungen in einem Geschäftsprozess. Er kann verwendet werden, um die meisten Arten von Objekten zu verbinden.

 Sequenzfluss

Musterlösung

Hier ist eine beispielhafte Musterlösung für diese Schulungsaufgabe:

 Musterlösung: Glattläufer modellieren

Alternative Prozessabläufe modellieren#

Betrachten Sie alternative Prozessabläufe, d. h. Szenarien in denen der Zweck des Prozesses nicht direkt erreicht wird. Modellieren Sie die Prozessschritte im grafischen Editor.

Beispielszenario: Was ist hier zu tun?

Modellieren Sie alternative Prozessabläufe für den Prozess "Zimmerreservierung per E-Mail". Mögliche Tätigkeiten in diesem Zusammenhang sind z. B. "Buchung ablehnen und alternative Termine vorschlagen", wenn kein Zimmer verfügbar ist:

  • Verwenden Sie das Objekt Exklusives Gateway, um einen alternativen Pfad in einem Prozessablauf zu erzeugen.

  • Verschieben Sie andere Objekte per Drag & Drop, um Platz zu erzeugen, wenn Sie eine Entscheidung in einem bereits modellierten Prozessablauf einfügen möchten.

  • Drücken Sie <Entf>, um Objekte/Konnektoren zu löschen, die nicht mehr benötigt werden.

Exklusives Gateway

Das Objekt Exklusives Gateway stellt eine Entscheidung im Prozessablauf dar.

 Exklusives Gateway

Die möglichen Entscheidungs-Alternativen können an den ausgehenden Konnektoren dargestellt werden (z. B. "Ja", "Nein",...). Das Objekt Exklusives Gateway hat mindestens einen Vorgänger und mindestens zwei Nachfolger.

Musterlösung

Hier ist eine beispielhafte Musterlösung für diese Schulungsaufgabe:

 Musterlösung: Alternative Prozessabläufe modellieren

Gratulation

Mit diesem Schritt haben Sie die Erstellung Ihres ersten Geschäftsprozesses erfolgreich abgeschlossen.

Wie reichere ich ein Modell mit zusätzlichen Informationen an?#

Dieser Abschnitt des Tutorials zeigt Ihnen, wie Sie einen Geschäftsprozess in ADONIS NP mit zusätzlichen Informationen anreichern. Dabei lernen Sie folgende Anwendungsfälle kennen:

Beispielszenario: Das ADO Hotel

Als neuer Business Analyst des ADO Hotels haben Sie bereits Ihren ersten Geschäftsprozess in ADONIS NP modelliert. Jetzt wollen Sie die Modellattribute und die Objektattribute bearbeiten, um Ihr Modell mit zusätzlichen Informationen anzureichern.

Die folgenden Schulungsaufgaben machen Sie mit den typischen Tätigkeiten in diesem Zusammenhang vertraut.

Prozessgrenzen festlegen#

Ziehen Sie die Prozessgrenzen in Betracht, d. h. den Auslöser und das Ergebnis des Prozesses. Tragen Sie diese Informationen im Notebook des Modells ein.

note

Für Details zum Öffnen und Befüllen eines Modell-Notebooks beziehen Sie sich bitte auf die Abschnitte Notebook öffnen und Attribute bearbeiten.

Beispielszenario: Was ist hier zu tun?

Um die Prozessgrenzen festzulegen, bearbeiten Sie die Modellattribute im Kapitel "Allgemein", das beim Öffnen des Notebooks angezeigt wird:

  • Beschreiben Sie den Zweck des Prozesses im Feld Zweck.

  • Beschreiben Sie den Auslöser des Prozesses im Feld Auslöser.

  • Beschreiben Sie das Ergebnis des Prozesses im Feld Ergebnis.

Tragen Sie am besten auch gleich eine kurze Beschreibung des Prozesses im Feld "Beschreibung" ein.

 Prozessgrenzen festlegen

Zusätzliche Informationen über die Prozessschritte bereitstellen#

Überlegen Sie, welche zusätzlichen Informationen Sie für jeden Prozessschritt bereitstellen möchten. Geben Sie diese Informationen in den Notebooks der Aufgaben des Geschäftsprozessdiagramms ein.

Je nach Modellierungsziel sollten folgende Informationen bereitgestellt werden:

  • Eine kurze Beschreibung für jeden Prozessschritt.

  • Die Verantwortlichkeiten von verschiedenen Rollen für jeden Prozessschritt gemäß einer DEMI-Matrix.

  • Eine Klassifikation, Inputs, Outputs, IT-Systeme, Risiken etc. je nach verfolgtem Anwendungsszenario.

Beachten Sie generell die Modellierungsrichtlinien Ihres Unternehmens und die damit festgelegten Pflichtattribute, die im Notebook rot markiert sind.

note

Für Details zum Öffnen und Befüllen eines Objekt-Notebooks beziehen Sie sich bitte auf die Abschnitte Notebook öffnen und Attribute bearbeiten.

Beispielszenario: Was ist hier zu tun?

Öffnen Sie das Notebook einer Aufgabe in Ihrem Geschäftsprozess und bearbeiten Sie die Muss-Attribute wie z.B. die Beschreibung und die Durchführungsverantwortung.

Die häufigsten Attribute sind:

Textattribute

In einzeiligen oder mehrzeiligen Textfeldern können Sie Text frei eingeben.

 Textattribut

Referenzattribute

Referenzattribute dienen dazu, Beziehungen zwischen Objekten zu verwalten.

 Referenzattribut

Tabellenattribute

Tabellenattribute sind mehrzeilige Referenzfelder in denen zusätzliche Informationen gepflegt werden können.

 Tabellenattribut

Informationen an Objekten visualisieren#

Nur einige wichtige Attribute, wie z. B. der Name des Objekts, werden als Text dargestellt. Viele andere Attribute können über kleine Piktogramme visualisiert werden:

 Visualisierte Attribute

Überlegen Sie, welche Attribute Sie visualisieren möchten und passen Sie die Einstellungen im Notebook des jeweiligen Objekts entsprechend an.

Beispielszenario: Was ist hier zu tun?

Wählen Sie eine Aufgabe aus und öffnen Sie ihr Notebook. Aktivieren oder deaktivieren Sie das jeweilige Kontrollkästchen im Kapitel Darstellung, um festzulegen, welche Attribute im Zeichenbereich visualisiert werden:

  • Geben Sie eine kurze Beschreibung der Aufgabe im Attribut Beschreibung ein (falls Sie das nicht schon gemacht haben). Dieses Attribut befindet sich im Notebook-Kapitel Allgemein.

  • Aktivieren Sie Kennzeichen anzeigen ("i"), wenn eine Beschreibung eingegeben ist. Überprüfen Sie das Ergebnis auf der Zeichenfläche.

 Informationen an Objekten nach Bedarf visualisieren

Gratulation

Mit diesem Schritt haben Sie die Anreicherung eines Geschäftsprozessdiagramms mit zusätzlichen Informationen erfolgreich abgeschlossen.

Wie kann ich offene Punkte dokumentieren, um Feedback einzuholen?#

Dieser Abschnitt des Tutorials zeigt Ihnen, wie Sie in einem Geschäftsprozess offene Punkte dokumentieren. Außerdem erfahren Sie, wie Sie mit diesen Daten einen Bericht erzeugen, um Feedback einzuholen. Dabei lernen Sie folgende Anwendungsfälle kennen:

Beispielszenario: Das ADO Hotel

Als neuer Business Analyst des ADO Hotels haben Sie bereits Ihren ersten Geschäftsprozess in ADONIS NP modelliert und dieses Modell über die Objektattribute mit zusätzlichen Informationen angereichert. Die Verantwortlichkeiten für die einzelnen Prozessschritte sind aber noch nicht geklärt. Daher wollen Sie für das nächste Projektmeeting einen Bericht vorbereiten, der diese offenen Fragen adressiert.

Offene Fragen dokumentieren#

Überlegen Sie, welche Punkte in Bezug auf die einzelnen Prozessschritte offen sind. Dokumentieren Sie diese Punkte in den Notebooks der Aufgaben des Geschäftsprozessdiagramms .

Beispielszenario: Was ist hier zu tun?

Öffnen Sie das Notebook einer Aufgabe:

  • Klicken Sie auf das Symbol , um eine neue Zeile im Attribut Offene Fragen einzufügen. Dieses Attribut befindet sich im Notebook-Kapitel KVP.

  • Geben Sie eine oder mehrere Fragen ein, wie z. B. "Wer ist für die Durchführung dieses Prozessschritts verantwortlich?"

  • Wiederholen Sie diesen Vorgang für die anderen Aufgaben des Geschäftsprozessdiagramms.

 Offene Fragen

Offene Fragen Report erzeugen#

Erzeugen Sie einen Offene Fragen Report zur Klärung von offenen Punkten mit Ihren Kollegen.

note

Für Details zur Erzeugung von Berichten beziehen Sie sich bitte auf die Sektion Report erzeugen.

Beispielszenario: Was ist hier zu tun?

Erzeugen Sie einen Offene Fragen Report:

  • Wählen Sie Ihr Modell im Modellkatalog aus.

  • Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Modell, zeigen Sie auf Reports, und klicken Sie dann auf Offene Fragen Report.

  • Der Einstellungsdialog öffnet sich. Sie können problemlos die Standardeinstellungen verwenden. Klicken Sie auf OK.

Überprüfen Sie das fertige Dokument, sobald der Download beendet ist.

Gratulation

Mit diesem Schritt haben Sie die Dokumentation von offenen Fragen zur Einholung von Feedback erfolgreich abgeschlossen.

Wie erzeuge und referenziere ich Objekte?#

Dieser Abschnitt des Tutorials wird Ihnen beibringen, wie Sie Objekte, die Unternehmensinhalte darstellen, im Objektkatalog erfassen. Außerdem erfahren Sie, wie Sie diese Objekte in einem Geschäftsprozessmodell referenzieren. Dabei lernen Sie folgende Anwendungsfälle kennen:

Beispielszenario: Das ADO Hotel

Als neuer Business Analyst des ADO Hotels haben Sie bereits Ihren ersten Geschäftsprozess in ADONIS NP modelliert und die Verantwortlichkeiten für die einzelnen Prozessschritte in einem Projektmeeting geklärt. Jetzt wollen Sie die verantwortlichen Rollen in ADONIS NP erfassen und in Ihrem Geschäftsprozessmodell referenzieren.

Repository-Objekte erzeugen#

Überlegen Sie, welche Objekte Sie in verschiedenen Modellen wiederverwenden oder referenzieren möchten. Erzeugen Sie diese Objekte im Objektkatalog.

Abhängig vom Modellierungsziel kommen dafür verschiedene Objekte in Betracht:

  • Rollen, die an der Durchführung von Aufgaben in einem Geschäftsprozess beteiligt sind.

  • Dokumente, die für die Umsetzung einer Aufgabe erforderlich sind.

  • Risiken, die die Erreichung der gesetzten Ziele verhindern.

  • Kontrollen, Anwendungen, Services etc. abhängig vom Anwendungsszenario.

note

Für Details zur Erzeugung von Objekten im Objektkatalog beziehen Sie sich bitte auf die Abschnitte Ordnerstruktur aufbauen und Wiederverwendbare Objekte anlegen.

note

Für Details zum Import von externen Dateien in die Datenbank beziehen Sie sich bitte auf den Abschnitt Dokumentenmanagement in der Datenbank.

Beispielszenario: Was ist hier zu tun?

Der Rezeptionist des ADO Hotels ist für Zimmerreservierungen verantwortlich. Um diese Rolle in ADONIS NP zu erfassen:

  • Erzeugen Sie eine Objektgruppe "Rollen".

  • Erzeugen Sie eine Rolle "Rezeptionist" und speichern Sie sie in dieser Gruppe.

Repository-Objekte referenzieren#

Erzeugen Sie Beziehungen zwischen Ihren neu erzeugten Objekten und den Objekten Ihres Geschäftsprozesses.

Beispielszenario: Was ist hier zu tun?

Um die Verantwortlichkeiten für die einzelnen Prozessschritte in Ihrem Geschäftsprozess zu dokumentieren:

  • Öffnen Sie das Notebook einer Aufgabe.

  • Ziehen Sie die Rolle "Rezeptionist" aus dem Objektkatalog auf das Notebook. ADONIS NP zeigt an, welche Relationen möglich sind. Erstellen Sie die Relation Durchführungsverantwortung.

  • Wiederholen Sie diesen Schritt für die anderen Aufgaben Ihres Geschäftsprozesses oder übertragen Sie den Attributwert im tabellarischen Modelleditor.

Die verantwortliche Rolle wird auf der Zeichenfläche angezeigt:

 Repository-Objekte referenzieren

Gratulation

Mit diesem Schritt haben Sie die Erzeugung von Objekten im Objektkatalog und die Referenzierung dieser Objekte in Ihrem Geschäftsprozess erfolgreich abgeschlossen.

  • Mein erster Geschäftsprozess - in vier einfachen Schritten
    • Geschäftsprozess anlegen
    • Glattläufer modellieren
    • Alternative Prozessabläufe modellieren
  • Wie reichere ich ein Modell mit zusätzlichen Informationen an?
    • Prozessgrenzen festlegen
    • Zusätzliche Informationen über die Prozessschritte bereitstellen
    • Informationen an Objekten visualisieren
  • Wie kann ich offene Punkte dokumentieren, um Feedback einzuholen?
    • Offene Fragen dokumentieren
    • Offene Fragen Report erzeugen
  • Wie erzeuge und referenziere ich Objekte?
    • Repository-Objekte erzeugen
    • Repository-Objekte referenzieren